Motorsport für Jedermann

Wer den Motorsport erfolgreich und als Hauptberuf ausüben will, der muss zum Einen schon früh damit beginnen und zum anderen über genügend finanzielle Mittel und Kontakte verfügen. So schade es für so manch Talentierten auch ist, ohne Geld und Kontakte ist es nahezu unmöglich Erfolg im Motorsport zu haben. Ralf Schumacher stellte zu seiner aktiven Zeit selbst fest, dass die Formel 1 der wohl exklusivste Sport ist, den es gibt. Nur 24 Sportler treten in ihren Fahrzeugen gegeneinander an. Um einer dieser 24 zu werden, braucht es eben Kontakte und Geld.

„Das interessiert uns nicht.“

Dies ist die Antwort eines Interessenverbandes, der eine lizenzfreie Serie für den Motorsport auf dem Motorrad ins Leben gerufen hat. Die „Internationale Bike Promotion Meisterschaft“, kurz IBPM genannt, organisiert den Motorsport für Jedermann. Hier sind die Hobbyrennfahrer der Republik aufgerufen gegeneinander anzutreten, um den Titel „Meister der Klasse XYZ“ zu kämpfen. Gekämpft wird tatsächlich, zwar nicht mit den Fäusten aber mit harten Bandagen. Denn auf der Rennstrecke geht es rund. Hier schenken sich die Protagonisten nicht einen Millimeter, hier wird um jede Position gerungen, wie man es sich von so mancher Profiserie ebenfalls wünschen würde. Bei den Fans der IBPM kommen die fahrerischen Darbietungen jedenfalls bestens an.

In elf Klassen über sieben Läufe

Das Fahrerfeld teilt sich in über elf Klassen auf, um zu gewährleisten, dass maximale Chancengleichheit besteht und es sich im Idealfall nur um das fahrerische Geschick dreht. Es wird nach Hubraum, Anzahl der Zylinder und nach Motorenart differenziert, ähnlich wie bei den Profiserien. Die sieben Läufe verteilen sich auf Rennstrecken in Deutschland und der Tschechei.

Namhafte Sponsoren unterstützen die IBPM

Darunter BMW Motorrad, PSI, Motul und Metzeler. Dies gibt der ganzen Veranstaltung am Ende einen professionellen Anstrich, denn ohne Sponsoren wird es schwer. Doch die Kernidee der IBPM hat so viele überzeugt, dass es immer mehr Firmen anzieht. Für die Fahrer wirkt dies zusätzlich motivierend, denn die Gewinnprämien haben sich dadurch deutlich erhöht.